Gesundheit

 

 

Heilpflanzenlexikon

Gesundheitscheck

 

 

6-Elemente-Lehre

Themenkatalog

 

Heilpflanzenlexikon von A-Z

Arnika bei Quetschungen, Verstauchungen  und  MuskelschmerzenHauswurz bei Hauterkrankungen, Wunden, Verbrennungen und FurunkelnGänseblume bei Atemwegserkrankungen, Menstruationsbeschwerden und Leberleiden.Klette bei Hauterkrankungen, Magenleiden und HaarausfallNieswurzPfingstrose bei Darmkrämpfen.

Heilpflanzen - Suche mit Indikationsdatenbank:

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

U

V

W

X

Y

Z

 

 

Heilpflanzen und Heilkräuter: Index: “R”

Rainfarn

Ruprechtskraut

Rosmarin

 

Hinweise     Hilfe     Heilpflanzen - Index

Welcher Diättyp sind Sie?
Die Antwort liefert Ihnen der kurze Test bei
Diät.com - das Diätportal.

Anzeige



Anzeige


 

Heilpflanze: Rosmarin

Familie: Lippenblütler (Labiatae)

Bezeichnung: Rosmarin (Rosmarinius officin- alis) ist im Volksmund auch unter der Bezeichnung Brautkraut, Meertau, und Weihrauchkraut bekannt.

Rosmarin bei Migräne, Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen, chronischen Krankheiten, Depressionen, Streß, Schwächezusztänden und Epilepsie.

Beschreibung: Bei der Pflanze handelt es sich um einen bis zu 150 cm hohen Halbstrauch mit dicht verzweigten Stengeln. Die kleinen kurzgestiehlten Blätter besitzen eine lineare Spreite und geben beim Zerreiben einen starken Duft ab.

Verbreitung: Rosmarin ist im Mittelmeerraum heimisch und wächst in den meisten Regionen Südeuropas wild. Die Pflanze benötigt warmes, gemäßigt trockenes Klima.

Inhaltsstoffe: Neben ätherischem Öl sind auch Flavonoide, Gerbstoffe, Diterpene und Carnosol enthalten.

Medizinische Wirkung: Rosmarin wirkt tonisch und anregend, adstringierend, entzün- dungshemmend,  blähungstreibend und durch- blutungsfördernd. Es wird bei Migräne, Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen, chronischen Krankheiten, Depressionen, Streß, Schwächezusztänden und Epilepsie eingesetzt.

Warnung: Bei Überdosierung kann es zu einer Reizung  des Verdauungstraktes und zu Rausch- zuständen kommen.

Heilkräuter - Rezepttip

Anwendung in der Naturmedizin: Rosmarin wird als Tee bei niedrigem Blutdruck, Müdigkeit, Nervosität, Blutarmut und Appetit- losigkeit verwendet. Rosmarin- Wein findet bei Angina Anwendung. Bäder helfen bei Kreislauf- schwäche und Erschöpfung.

Sammelgut: Blüten und Blätter; Zeit: Juni- September.

Teeherstellung: 1,5g Blätter auf eine Tasse heißes Wasser geben. Dosierung: 2 Tassen täglich schluckweise trinken.

Wein: 2 Eßlöffel Rosmarin - Blätter auf 1l Weißwein geben und einen Tag stehen lassen. Dosierung: 2 mal täglich 1/8 Glas trinken.

Bad: 50g Blätter auf 1l kochendes Wasser gießen und ca. 30 min ziehen lassen. Da nach gibt man den Aufguß in das Badewasser.

Warnung: Nicht über längere Zeiträume hin anwenden und keinesfalls zu stark dosieren!



 




 

 

 

 

 

 

fitnesskatalog.de