Gesundheit

 

 

Heilpflanzenlexikon

Gesundheitscheck

 

 

6-Elemente-Lehre

Themenkatalog

 

Heilpflanzenlexikon von A-Z

Arnika bei Quetschungen, Verstauchungen  und  MuskelschmerzenHauswurz bei Hauterkrankungen, Wunden, Verbrennungen und FurunkelnGänseblume bei Atemwegserkrankungen, Menstruationsbeschwerden und Leberleiden.Klette bei Hauterkrankungen, Magenleiden und HaarausfallNieswurzPfingstrose bei Darmkrämpfen.

Heilpflanzen - Suche mit Indikationsdatenbank:

Welcher Diättyp sind Sie?
Die Antwort liefert Ihnen der kurze Test bei
Diät.com - das Diätportal.

Anzeige



Anzeige


 

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

U

V

W

X

Y

Z

 

 

Heilpflanzen und Heilkräuter: Index: “W”

Walderdbeere

Walnuß

Waldmeister

Wurmfarn

Hinweise     Hilfe     Heilpflanzen - Index

Walderdbeere

Medizinische Wirkung: Die Blätter der Walderdbeere besitzen eine harntreibende und adstringierende Wirkung. Sie wurden früher bei Durchfall und Ruhr eingesetzt. Die Früchte wurden wegen der kühlenden und harntreibenden Eigenschaften als Teil von Diäten bei Gicht, Tuberkulose und Arthritis verwendet.                             Mehr zur Walderdbeere >>

Waldmeister

Medizinische Wirkung: Waldmeister hat harntreibende und entzündungshemmende Eigenschaften. Die in der Pflanze enthaltenen Flavonoide und Cumarine helfen gegen Ödeme, Krampfadern und Venenentzündung. Wald- meister wurde auch als Schlafmittel verwendet. Wegen seiner Toxizität wird er aber heute nicht mehr verwendet.                                                                 Mehr zum Waldmeister >>

Walnuss

Medizinische Wirkung: Die Blätter des Walnußbaumes werden heute nicht mehr verwendet. Man benuzte die Blätter früher bei Magen- Darmerkrankungen und Durchfall. Äußerlich wurde die Pflanze bei Frostbeulen, Ekzemen, Akne und bei Sonnenbrand angewendet.  Mehr zur Walnuss >>

Wurmfarn

Medizinische Wirkung: Das aus dem Wurmfarnrhizom erhaltene Harzöl ist ein sehr wirksames Wurmmittel. Das Harzöl wurde früher gegen Bandwürmer eingesetzt. Es lähmt die Muskulatur der Bandwürmer, so daß diese sich von der Darmwand lösen. Heute wird das Harzöl kaum verwendet, da es sehr giftig und instabil ist.               Mehr zum Wurmfarn >>



Anzeige


 




 

 

 

 

 

fitnesskatalog.de