Gesundheit

 

 

Heilpflanzenlexikon

Gesundheitscheck

 

 

6-Elemente-Lehre

Themenkatalog

 

Heilpflanzenlexikon von A-Z

Arnika bei Quetschungen, Verstauchungen  und  MuskelschmerzenHauswurz bei Hauterkrankungen, Wunden, Verbrennungen und FurunkelnGänseblume bei Atemwegserkrankungen, Menstruationsbeschwerden und Leberleiden.Klette bei Hauterkrankungen, Magenleiden und HaarausfallNieswurzPfingstrose bei Darmkrämpfen.

Heilpflanzen - Suche mit Indikationsdatenbank:

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

U

V

W

X

Y

Z

 

 

Heilpflanzen und Heilkräuter: Index: “W”

Walderdbeere

Walnuß

Waldmeister

Wurmfarn

Hinweise     Hilfe     Heilpflanzen - Index

Welcher Diättyp sind Sie?
Die Antwort liefert Ihnen der kurze Test bei
Diät.com - das Diätportal.

Anzeige



Anzeige


 

Heilpflanze: Wurmfarn

Wurmfarn

Familie: Schildfarngewächse ( Aspidiaceae )

Bezeichnung: Der Wurmfarn (Dryopteris filix-mas syn. Aspidium filix-mas) wird auch Farnkraut, Faren, Waldfar, Schawel, Wanzen- kraut und Flöhkraut genannt.

Beschreibung: Die ausdauernde Pflanze wird 50-100cm hoch. Der fingerdicke Wurzelstock (Rhizom) enthält Stärke. Die doppelt gefieder- ten grünen Blätter bilden einen Trichter.

Verbreitung: Der Wurmfarn ist in den gemäßigten Zonen Europas, Asiens und Amerikas heimisch. Er wächst an feuchten und schattigen Stellen.

Inhaltsstoffe: Die Pflanze enthält Harzöl, Filicin, Alkane, ätherisches Öl, Triterpene und Harze.

Medizinische Wirkung: Das aus dem Wurmfarnrhizom erhaltene Harzöl ist ein sehr wirksames Wurmmittel. Das Harzöl wurde früher gegen Bandwürmer eingesetzt. Es lähmt die Muskulatur der Bandwürmer, so daß diese sich von der Darmwand lösen. Heute wird das Harzöl kaum verwendet, da es sehr giftig und instabil ist.

Warnung: Der hoch giftige Wurmfarn darf auf gar keinen Fall zur Selbsttherapie verwendet werden.



 




 

 

 

 

 

 

fitnesskatalog.de