Gesundheit

 

 

Heilpflanzenlexikon

Gesundheitscheck

 

 

6-Elemente-Lehre

Themenkatalog

 

Heilpflanzenlexikon von A-Z

Arnika bei Quetschungen, Verstauchungen  und  MuskelschmerzenHauswurz bei Hauterkrankungen, Wunden, Verbrennungen und FurunkelnGänseblume bei Atemwegserkrankungen, Menstruationsbeschwerden und Leberleiden.Klette bei Hauterkrankungen, Magenleiden und HaarausfallNieswurzPfingstrose bei Darmkrämpfen.

Heilpflanzen - Suche mit Indikationsdatenbank:

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

U

V

W

X

Y

Z

 

 

Heilpflanzen und Heilkräuter: Index: “G”

Gänseblume

Ginkgo

Gefleckter Schierling

Gundermann

Weißer Germer

 

Hinweise     Hilfe     Heilpflanzen - Index

Welcher Diättyp sind Sie?
Die Antwort liefert Ihnen der kurze Test bei
Diät.com - das Diätportal.

Anzeige



Anzeige


 

Heilpflanze: Weißer Germer

weißer Germer

Familie: Liliengewächse ( Liliaceae )

Bezeichnung: Der Weiße Germer (lat. Verat- rum album ) wird auch Lauswurz oder Lauskraut genannt.

Beschreibung: Die bis zu 1,5 m hohe mehr- jährige Pflanze besitzt einen knolligen Wurzel- stock. Der aufrechte Stengel ist oben behaart. Die elliptischen Blätter des weißen Germer sind tief gefaltet und werden nach oben hin schmaler. Der rispenförmige Blütenstand besteht aus gelbgrünen Blüten.

Verbreitung: Der weiße Germer kommt im südeuropäischen Gebirge vor. Er gedeiht vorzugsweise auf Flachmooren und kahlen Waldstellen.

Inhaltsstoffe: Die Pflanze enthält giftige Veratrumalkaloide wie Protoveratrin und Germerin.

Medizinische Wirkung: Der weiße Germer wurde früher bei hohem Blutdruck verwendet. Auch als Brechmittel und bei Fieber und Rheuma fand die Pflanze Anwendung.  Wegen der hohen Toxizität hat die Pflanze in der Naturheilkunde heute kaum noch Bedeutung.

Warnung: Diese hoch giftige Pflanze darf unter gar keinen Umständen zur Selbsttherapie verwendet werden!



 




 

 

 

 

 

 

fitnesskatalog.de