Gesundheit

 

 

Heilpflanzenlexikon

Gesundheitscheck

 

 

6-Elemente-Lehre

Themenkatalog

 

Heilpflanzenlexikon von A-Z

Arnika bei Quetschungen, Verstauchungen  und  MuskelschmerzenHauswurz bei Hauterkrankungen, Wunden, Verbrennungen und FurunkelnGänseblume bei Atemwegserkrankungen, Menstruationsbeschwerden und Leberleiden.Klette bei Hauterkrankungen, Magenleiden und HaarausfallNieswurzPfingstrose bei Darmkrämpfen.

Heilpflanzen - Suche mit Indikationsdatenbank:

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

U

V

W

X

Y

Z

 

 

Heilpflanzen und Heilkräuter: Index: “W”

Walderdbeere

Walnuß

Waldmeister

Wurmfarn

Hinweise     Hilfe     Heilpflanzen - Index

Welcher Diättyp sind Sie?
Die Antwort liefert Ihnen der kurze Test bei
Diät.com - das Diätportal.

Anzeige



Anzeige


 

Heilpflanze: Walderdbeere

Walderdbeere bei Gicht, Tuberkulose und Arthritis.

Familie: Rosengewächse ( Rosaceae )

Bezeichnung: Die Walderdbeere (Fragaria vesca) wird im Volksmund auch Knickbeeren, Ihrbeer und Ardbeeren genannt.

Beschreibung: Die mehrjährige Pflanze über- wintert mit einem kurzen Wurzelstock (Rhizom). Die dreizähligen Laubblätter sind alle gezähnt. Die Blüten besitzen 5 weiße Kronblätter. Die Scheinfrüchte sind rot.

Verbreitung: Die Walderdbeere ist in Europa und den gemäßigten Zonen Asiens weit verbrei- tet. Sie bevorzugt nährstoffreiche Böden.

Inhaltsstoffe: Die Pflanze enthält Gerbstoffe, Flavonoide, ätherisches Öl und Vitamin C.

Medizinische Wirkung: Die Blätter der Walderdbeere besitzen eine harntreibende und adstringierende Wirkung. Sie wurden früher bei Durchfall und Ruhr eingesetzt. Die Früchte wurden wegen der kühlenden und harntreibenden Eigenschaften als Teil von Diäten bei Gicht, Tuberkulose und Arthritis verwendet.

Anmerkung: Es sind keine Nebenwirkungen der Pflanze bekannt.



 




 

 

 

 

 

 

fitnesskatalog.de