Gesundheit

 

 

Heilpflanzenlexikon

Gesundheitscheck

 

 

6-Elemente-Lehre

Themenkatalog

 

Heilpflanzenlexikon von A-Z

Arnika bei Quetschungen, Verstauchungen  und  MuskelschmerzenHauswurz bei Hauterkrankungen, Wunden, Verbrennungen und FurunkelnGänseblume bei Atemwegserkrankungen, Menstruationsbeschwerden und Leberleiden.Klette bei Hauterkrankungen, Magenleiden und HaarausfallNieswurzPfingstrose bei Darmkrämpfen.

Heilpflanzen - Suche mit Indikationsdatenbank:

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

U

V

W

X

Y

Z

 

 

Heilpflanzen und Heilkräuter: Index: “M”

Malve

Mistel

Meisterwurz

 

Hinweise     Hilfe     Heilpflanzen - Index

Welcher Diättyp sind Sie?
Die Antwort liefert Ihnen der kurze Test bei
Diät.com - das Diätportal.

Anzeige



Anzeige


 

Heilpflanze: Mistel

Familie: Mistelgewächse ( Loranthaceae )

Bezeichnung: Die Mistel lat. Viscum album       ( Abbildung: Laubholzmistel ) wird auch Nistel, Bocksfutter, Hexenbesen, Immergrün Hexen- kraut und Geißkraut genannt.

Mistel  bei Bluthochdruck,  Arterienverkalkung und Tumorbehandlung.

Beschreibung: Die immergrüne Pflanze wächst als Parasit auf Bäumen und bildet Büsche von bis zu 3m Durchmesser. Die grünen ledrigen Blätter sind schmal. Die Früchte sind weißlich - gelb und klebrig.

Verbreitung: Die Mistel ist in Europa und Asien heimisch und gedeiht auf Laub und Nadelbäumen .

Inhaltsstoffe: Die Pflanze enthält Glycopro- teine Polypeptide ( Viscotoxine ), Flavonoide, Acetylcholin und Histamin.

Medizinische Wirkung: Die Mistelpräparate werden bei Bluthochdruck, und Arterien- verkalkung eingesetzt. Das in der Pflanze enthaltene hochgiftige Viscotoxin wird zur Thumorbehandlung verwendet.

Warnung: Die Pflanze darf nicht zur Selbst- therapie verwendet werden, da es bei längerer Anwendung zu Leberschädigungen kommen kann. Die Mistel ( besonders die Früchte) sind hoch giftig!



 




 

 

 

 

 

 

fitnesskatalog.de