Gesundheit

 

 

Heilpflanzenlexikon

Gesundheitscheck

 

 

6-Elemente-Lehre

Themenkatalog

 

Heilpflanzenlexikon von A-Z

Arnika bei Quetschungen, Verstauchungen  und  MuskelschmerzenHauswurz bei Hauterkrankungen, Wunden, Verbrennungen und FurunkelnGänseblume bei Atemwegserkrankungen, Menstruationsbeschwerden und Leberleiden.Klette bei Hauterkrankungen, Magenleiden und HaarausfallNieswurzPfingstrose bei Darmkrämpfen.

Heilpflanzen - Suche mit Indikationsdatenbank:

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

U

V

W

X

Y

Z

 

 

Heilpflanzen und Heilkräuter: Index: “F”

Faulbaum

Frauenhaarfarn

Fingerhut (gelber)

Frauenmantel

Hinweise     Hilfe     Heilpflanzen - Index

Welcher Diättyp sind Sie?
Die Antwort liefert Ihnen der kurze Test bei
Diät.com - das Diätportal.

Anzeige



Anzeige


 

Heilpflanze: Faulbaum

Familie: Kreuzdorngewächse ( Rhamnaceae )

Faulbaum bei Gallenleiden  und Magenbeschwerden.

Bezeichnung: Der Faulbaum lat. Frangula alnus, wird im Volksmund auch Stinkboom, Gichtholz und Knitschelbeerbaum genannt.

Beschreibung: Der bis zu 3,5m hohe Strauch besitzt eine graubraune glatte Rinde. Die grünen Blätter sind eiförmig, die Blüten weiß. Die Beeren- früchte sind anfangs grün und verfärben  sich  später schwarz.

Verbreitung: Der Faulbaum ist in Europa, Asien und Afrika beheimatet. Er gedeiht an Flußläufen, feuchten Wiesen und Wäldern.

Inhaltsstoffe: Die Pflanze enthält Anthrone, Gerbstoffe und Flavonoide.

Medizinische Wirkung: Die getrocknete  Rinde des Faulbaumes wird als Abführmittel bei Verstopfung eingesetzt. Auch bei Gallenleiden  und Magenbeschwerden findet die Heilpflanze Anwendung.

Warnung: Die Rinde des Faulbaumes sollte nur unter ärztlicher Aufsicht verwendet werden. In der Schwangerschaft darf die Heilpflanze nicht verwendet werden.



 




 

 

 

 

 

 

fitnesskatalog.de